Einführung in die Art, wie einzelne Menschen das Treiben zu betrachten pflegen.

Liebe Welt,

es existiert eine Diskrepanz zwischen der Realität und jenem Raum der Fiktion. Es existiert fraglos schon ein Bruch innerhalb dessen, was Menschen die Realität nennen.

Ich schrieb dereinst eine handvoll Geschichten über die Erlebnisse eines Bären und seiner zwei Freunde, welche Frösche sind. Menschen kamen, lasen und teilten mir mit, daß diese Geschichten fiktiver Natur seien. Das mag noch angehen, da es in der Welt, die als real angesehen wird, in der Gegenwart und überschaubar näheren Zukunft eher keine Art des Dialogs zwischen diesen beiden betroffenen Tierarten geben wird. Sprich innerhalb der kommenden zwei Wochen, das wäre dann der 31. August 2011: Ab diesem Tag gebe ich keine Garantie mehr ab, daß dieser Teil des als fiktiv angesehenen Settings nicht doch plötzlich diese Haut abstreift und Freundschaften zwischen Bären und Fröschen geschlossen werden.

Als andere ist jedoch wahr. Fast alles.

Hier folgt nun der Beginn jener Textreihe, welche ich damals schrieb:

Prolog

Zwei Frösche unterhielten sich mit James, dem Bären. Ping, der erste und lustige Frosch, war jeder Zeit gutgelaunt und lachte, wie immer es ihm gefiehl. Peng, der traurige und meist zweifelnde Frosch, war unter seinen Genossen nicht arg beliebt, da er oft nur nachdenklich unter Bäumen hockte und über allerlei Dinge nachgrübelte. Doch er und Ping waren die besten Freunde, die man sich vorstellen konnte. Natürlich zusammen mit James, dem jungen Bären, mit dem sie seit einiger Zeit allerhand unternahmen und redeten. Diese Drei gehörten zusammen, als seien sie aneinandergewachsen.

Zweifellos teilten James und Peng ein gleiches Schicksal, denn James besaß keinen Fürsprecher unter den anderen Bären dieses Teils des Waldes, nicht zuletzt weil er schnell zu Tränen neigte und auch sein Umgang mit Fröschen war nicht gerne gesehen. Er nahm daher sein Wesen in die eigene Hand und ging seinen Weg, den er mit Ping und Peng gerne teilte. Er bewunderte den strahlenden Optimisten Ping, der aus jeder Situation das Beste herauszuholen suchte. Auch für den Zweifler Peng schlug sein Bärenherz. Dieser besaß eine große Klarsicht und blickte gerne auf den Grund jedes Problems, das sich in dieser kleinen Welt auftun sollte. Was James selber denn darstellte? Das fragte er sich oft, doch fand er keine Antwort. Doch die offenen Arme, mit denen die beiden Frösche ihm gegenübertraten, stillten seinen Zweifel.

That’s it, Folks. Hieß es zu Zeiten bei alten Cartoons. Mehr folgt in Kürze. Bei Bedarf, versteht sich.

Ergebenst, Ihre Frau Hansen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s