01. Mai 2016: Susie, Caroline and the Boys.

Popmusik ist immer ein schöner Spiegel der jeweiligen Zeit, in der sie entsteht. Interessant sind dadurch die Blicke auf sogenannte Evergreens, die auch nach Jahrzehnten noch gerne von vielen Menschen gehört werden.

Ich möchte in diesen Zeilen zwei Lieder vergleichen, die beide bereits etliche Jahre seit ihrer Entstehung auf dem Buckel haben. Das eine ist möglicherweise auch heute noch ein Radio-Evergreen, „wake up little Susie“ von den Everly Brothers. Doch unter Fachleuten findet vermutlich eher „Caroline no“ von den Beach Boys höchste Anerkennung.

Worum gehts? Beginne ich mit den Everly Brothers, die mit dem Song über die kleine Susie noch ganz am Start ihrer Karriere standen. Und der Chef ihres Labels Cadence, wollte diesen ersten gigantischen Welthit gar nicht erst veröffentlichen. Ist er doch auch ein Song mit einem gewissen Punkappeal. Das mag für die Menschen, die den Song, wie ich es lange, lange Zeit tat, nur als Radiohintergrundgeräusch wahrnahmen, erstaunlich sein. Doch, obacht! Nennen wir der Einfachheit halber, das lyrische Ich des Songs, Everly, als Summe der Interpreten. Everly also hat die „kleine“ Susie zum Kino eingeladen, und der Mutter versprochen, daß man um Zehne wieder daheim sei. Nun ist es jedoch vier Uhr morgens, und Everly wacht erschrocken in seinem PKW auf und neben ihm die noch schlafende Freundin. Die Beiden müssen durch ein erschreckendes Wurmloch im Raum-Zeit-Kontinuum den Film „Baader“ von Christopher Roth gesehen haben und sind dabei (un)selig eingeschlafen. Wie heißt es im Song: „and we’re in trouble deep“. Wie sieht die Situation nun aus: Susie ist von diesem Abend an die liederliche Schlampe und wir, die Hörer wissen, daß dies nach dem, was uns an Information aus Everlys Mund bekannt ist, nicht stimmt. Die Beiden hatten Pech. Einen unglaublich langweiligen Film zu schauen, bei welchem das Publikum einschläft, nun. Das nennt man Unglück. Auf jeden Fall finden wir hier schon eine Parallele zu der Beach Boys Lied „Caroline no“. Wie werden die weiblichen Protagonisten wahrgenommen? Wir haben schon erfahren, daß Susie unglaublich in der Klemme steckt, denn alle, Eltern und Freunde und Schaulustige, werden eine Meinung bilden, die zum einen nicht dem Geschehen entspricht, und zum anderen völlig konträr zu dem stehen wird, wie der zweite Handelnde (Schlafende), Everly, bewertet wird. Ihm gilt vermutlich das positiv-verbrüdernde „ooh la la“ der Freunde, aus dem Text. Doch Everly sieht sich selber nicht so, er nimmt im Song die Schuld für die verfahrene Situation auf sich, denn ER hatte der Mutter die zeitige Heimkehr versprochen. Nun werden wir natürlich nie erfahren, wie die Geschichte letztlich ausgeht, denn mit den Worten „we gotta go home“ verabschiedet sich der Song mit einigen Takten ausgepumptem Instrumental, nachdem die Musik doch vorher sehr engagiert und emotional aufgeputscht ihre Runden drehte.

Wir können zwar erahnen, daß der empathische Everly seine Susie nicht im folgenden Regen alleine stehen lassen wird. Und wir können hoffen, daß dieses Geschehen im Autokino keine großen Kreise ziehen wird, so daß Susie auch am folgenden Tag sich noch in der Kommune blicken lassen kann, ohne daß ihr Steine um die Ohren fliegen. Ich erinnere noch einmal daran, der Song wurde 1958 veröffentlicht.

Noch ein letztes Wort zu dem vorhin erwähnten „Punk-Appeal“ des Songs. Wenn das, was ich gerade als bestmögliches Ergebnis erzählt habe, so nicht geschieht, dann wird aus „wake up little Susie“ ein Song, der Aussenseiter und Ausgestoßene produziert. Und wenn nun die Leserin sich sehr sicher ist, daß diese Story von 1958 heute kaum mehr relevant ist, dann frage ich gerne nach, ob dem wirklich so ist? Vom grundsätzlichen Aspekt her, sehe ich hier wirklich die Geschichte einer glücklicherweise beendeten Ära, in welcher die unbedingte Reinheit der Frauen über allem zu wahren war, jeglicher Schatten eines Verdachts ein Unding! Hier wurde die Selbstbestimmung des weiblichen Geschlechts im Ideellen massiv beschnitten, wobei gerade auch Geschlechtsgenossinnen ihren Anteil hatten. Hieran rüttelten die Everly Brothers noch sicherlich nicht, doch war ihr Song immerhin gefährlich genug, um diese Geschichte zu erzählen, daß – wie schon erwähnt – der Chef ihres Labels den Song zunächst nicht veröffentlichen wollte und im Nachgang etliche Radiostationen das Stück boykottierten. Insofern hat dieses kleine Stück schon eine gewisse Progressivität in sich enthalten. Wollen wir nur hoffen, daß all die kleinen Susies, die auch heute noch unter den wachsamen Augen ihrer Familien keine Freiheiten spüren dürfen, irgendwann genau dieses Ziel erreichen können.

Und die Beach Boys?

Es ist wirklich bemerkenswert, daß seit Mitte der 1990er die große Bewunderung für deren Album „pet sounds“ aus dem Jahr 1966 ein Maß erreicht hat, daß jene Platte unter die größten Werke der zeitgenössischen Musik gespült hat. Ja, ich habe mich insofern davon anstecken lassen, diesen Tonträger vor wohl zwanzig Jahren erworben zu haben. Ich darf wohl sagen, daß ich das Titelstück, ein Instrumental, wirklich für sehr, sehr gelungen halte. Doch wollte Brian Wilson damals den beiden von ihm bewunderten Beatles-LPs „rubber soul“ und „revolver“ ein noch besseres Werk entgegensätzen. Das hat nicht funktioniert. Mindestens „revolver“ ist letztlich zwar – mit Ausnahme von „tomorrow never knows“ einfacher gestrickt, doch in Verbindung mit der einfallsreicheren Textarbeit tragen die Beatles den Sieg über „pet sounds“ davon, da sie eine bessere Balance schaffen und ihr Ideenreichtum Wilson und Helfer übertrifft. Nebenher halte ich „revolver“ auch für eine insgesamt bessere Platte, als der Nachfolger „Sergeant Pepper’s lonely hearts club band“, der gerade in seinem Mittelteil etliche Längen aufweist.

Doch was hat dies mit Caroline zu tun? Genau, zurück zum eigentlichen Thema. Zunächst ist mir natürlich auch bekannt, daß der Text des Stücks „Caroline no“ nicht unbedingt etwas mit einer so genannten Frau zu tun hat. Zwar gibt es mindestens zwei zu der Zeit lebende Damen, die jedoch beide Carol hießen, die in eine leichte Verbindung mit den Worten gebracht wurden, doch der Texter Tony Asher läßt uns wissen, daß er Brian Wilsons Sehnsucht nach einer vergangenen Zeit der Unschuld hier zwischen den Zeilen erkennt. Asher hatte Wilsons Vorlage in die letztlich verwendete Fassung gebracht. Und eine der beiden Frauen, die ich erwähnte, ist auch Tony Ashers vormalige Liebschaft gewesen.

Wir treffen auf einen traurigen Mann in den Worten des Songs. Nennen wir ihn Brian. Er betrachtet jene Caroline: Sie hat ihre Haare geschnitten. Sie hat ihre glückliche Ausstrahlung verloren. Sie hat wohl einst versprochen, daß sie sich nie verändern werde. Nun ist es geschehen. Und damit stirbt eine süsse Sache, so hören wir es von Brian, der von diesem Verlust schwer getroffen ist. Die Musik, welche die Worte untermalt, ist formidabel gesetzt. Meisterlich! Wäre es ein Instrumental, würde ich auf die Knie gehen und dieses Stück preisen. Doch nein! Da sitzt Brian und muß sich nun folgendes anhören: Wie ich schon erwähnte, sieht der Mitverfasser Tony Asher hier eine Allegorie. Von Brian Wilson ist ähnliches zu lesen. Er sah sich inzwischen so stark mit dem Ernst des Lebens konfrontiert, daß ihm Angst wurde. Doch steht es so nicht in der Lyrik dieses Liedes. Nein, dort wird eine weibliche Person namens Caroline geziehen, sich verändert zu haben! Sie hat sich die Haare geschnitten! Sie hat ein anderes Auftreten! Diese Dirne! Vermutlich hat sie Drogen konsumiert und sich Haschisch gespritzt! Und eines meiner Sandförmchen versetzt!

Das mag jetzt etwas arg verletzend in Richtung unseres Song-Brians gemünzt sein, doch habe ich nur die oberflächliche Botschaft des Songs in krawallige Wörter paraphrasiert. Und hier haben wir mit Brian einen jener Vollidioten, die 1958 noch die arme Susie aus der Stadt gejagt hätten, denn die war oberflächlich auch nicht in ihrer Küche sitzen geblieben und hatte sich, während sie sich jungfräulich empfangene Kinder wünschte, die hochgeschlossenen Kleider für den nächsten Kirchgang bereit gelegt. (Siegmund Freud hätte seine Freude gehabt: Gerade wollte ich Kirchgang tippen, da verirrte sich einer meiner Finger zu „Kri…echgang“. Freud lacht noch immer) Selbstreflexion bietet der Song-Brian in keinem Buchstaben. Auch ist keine Bewegung, keine Empathie (im Gegensatz zu Herrn Everly aus dem vorigen Song) in den Worten nachzuweisen, nur die manisfestierte Enttäuschung in einen anderen Menschen, oder auch in eine Situation. Und dieser Song wird als Meisterwerk gepriesen? Bei Zeus! Würde der Großmeister des Ku-Klux-Clan ein barock komponiertes Werk voller textlicher Allegorien veröffentlichen, würden dann auch die ganzen Pet-Sounds-Nerds diesem Schund hinterhereiern?

Vermutlich. Charles Manson soll auch etliche Bewunderer haben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s