GlitzaCatz – Kapitel VI

Kapitel Sechs

So steckten nun die Glitzacatz, in engen, muckeligen Kisten, Traw gegenüber und ihnen wurde Tee serviert. Der Lemmes verbeugte sich und schob sich in seinen eigenen Karton. Er sprach nun die Glitzacatz an:

„Traw möchte nun erfahren, wie er euch helfen kann.“

Die Glitzacatz, vor allem Tin, erzählten ihm ausführlich von ihrem Problem, zu erfahren, welches Problem sie für den verärgerten Geist von Meursault lösen sollten, da dieser ausgesprochen unfreundlich und wenig mitteilsam gewesen sei. Als die Glitzacatz letztlich schweigend an ihren Teetassen nippten, wog Traw seinen Kopf und sprach:

„Strange. Strange. Straaaaaannnggggeeee.“

Er sah zum Lemmes herüber, dieser nickte und sprach:

„Sehet, liebe Glitzacatz, wir haben nur eine bedingte Anzahl an Informationen über den Zwist zwischen dem heutigen, verärgerten Geist von Meursault und seiner Nemesis, jenem Sattler genannten Mensch. Dieser Sattler soll subtextlich am Tode Meursaults schuldig sein, so hören wir von unserem Informanten. Doch wissen wir, daß Meursault auf einem Stück Seife ausrutschte, das in seinem Stammcafé auf dem Boden der sanitären Anlagen lag. Ob Sattler dieses dort in Hoffnung auf einen fatalen Ausrutscher platzierte, oder Meursault gerade in Gedanken an Sattler war, als er unbewußt auf das glitschige Stück trat, ist uns jedoch nicht bekannt, doch das Genick brach beim Sturz auf das Waschbecken. Das wissen wir, denn obwohl die Leiche letztlich verbrannt war, konnte dies problemlos festgestellt werden. Auch die Fettspuren an den Schuhresten sprechen davon. Meursault hatte eine brennende Ultrazig im Mund, als er stürzte, die sein Haar in Brand setzte.“

Die Glitzacatz waren erschrocken. Tin fragte, woher diese explizit genauen Informationen denn stammten. Traw grinste von einem Ohr zum anderen. Lemmes sprach:

„Wir haben die Seife platziert und den Unfall beobachtet. Doch hatten wir eine andere Person zu Tode bringen wollen. Es war insofern ein Unglücksfall.“

Es schien, als stünde dem wahrhaft wilden Lemmes ein Lächeln ins Hasengesicht geschrieben.

Tin schüttelte als erster den Schock aus seinen Gliedern.

„Grundgütiger! Das ist ja fürchterlich. Sollten wir das dem verärgerten Geist Meursaults nicht mitteilen, damit er sich vielleicht beruhigen kann?“

Traw meinte hierzu nur:

„Strange.“ in einem bedauernden, leicht ablehnenden Tonfall.

Der Lemmes schüttelte ebenfalls seinen Kopf und sprach:

„Unsere Zielen geht es sehr gut zu Pass, daß es einen Gegenspieler zu jenem Sattler gibt, da dieser ein ausgefuchstes Netzwerk unterhält, das er aus dem Café d’Äkkzém heraus steuert. Doch wir vermuten inzwischen, daß hinter ihm noch eine größere Figur steht.“

Traw grunzte und blickte angriffslustig, während der Lemmes sprach:

„Es könnte sich um den Wolf handeln.“

Die Glitzacatz zuckten zusammen. Der Wolf, dieser Name war von einer ähnlichen Wucht, als spräche eins von Traw. Doch war Traw einfach der grundsätzliche Mörder, Erpresser, Großkriminelle, ein schlimmer Hase halt, verhielt es sich um den Wolf etwas schwieriger. Der Wolf war zunächst ein gerissener Erfinder. Die Ultrazig war eines seiner Meisterwerke, mit welchem er einen bereits florierenden Markt im Handstreich übernahm und von diesem Kuchen keinen Krümel mehr abgab. Der zweite Streich war die Anfangs in Interzone legale Einführung veganen LSDs. Hier erwischte der Wolf das gesamte Staatswesen mit heruntergelassener Hose, das sich durch die bloße Namensgebung blenden ließ, denn des Wolfs veganes LSD waren einfache Trips in neuer Umverpackung. Es herrschte innerhalb von drei Monaten eine gravierende Krise in ganz Interzone. Die einen Menschen, Katzen, Hasen und andere Wesen verschrieben sich des puren Liebreizes eines blümeranten Rausches, die anderen brachten die erstgenannten aufgrund chemisch produzierter Paranoia um. Der Wolf zählte derweil Bündel an Geld, die ihm die Arbeit seines Laboratoriums eingebracht hatte. Als Finanzier strebte er darauf in die Welt Interzones, und erhöhte seinen hintergründigen Einfluß um ein Vielfaches. Das er unter anderem eine gute Geschäftsbeziehung mit Paulo Schmitz führte, muß gar nicht erwähnt werden. Dessen Café-Intravenös-Kette baute sich auf einigen Koffern Wolfsgeld auf. Und auch nachdem Schmitz alle Darlehen getilgt hatte, blieben diese beiden Charaktere in bester Freundschaft miteinander verbunden. So hatten die beiden auch im Laufe der Zeit die famose Idee, einige Hundefreunde zu ihrem Nutzen zu vereinen und ihnen regelmässige Suchaufträge zu übergeben. Zur Verwirrung ihrer Umwelt bezeichneten der Wolf und Schmitz diese Truppe als RUH, als „Rudel unzuverlässiger Hunde“.

So sprach der Wolf zu Schmitz:

Lass mal RUH.“

Und Schmitz lachte. Und irgendeins in Interzone würde ein Problem haben.

Der Lemmes hatte inzwischen auf Traws Zwinkern ohrenbetäubend laute Ambientmusik eingeschaltet. Deren sphärisch-röhrende Klangglitzerei schob sich durch die Sitzkisten und Traw schloss seine Augen, hin und wieder nur am Tee nippend. Die Glitzacatz wurden von Lemmes noch über einige Details von Meursaults Tod unterrichtet, dann forderte er sie auf, zu gehen. Die Glitzacatz liessen sich das nicht zweimal sagen. Im Hause Traws hielt eins sich selbst als Freund nicht länger auf, als notwendig. An der Türe ließ sie Lemmes noch wissen:

Traw meditiert gerade über einen neuen Zugang zu sozialer Interaktion. Er interessiert sich plötzlich für Freundlichkeit.“

Das Staunen glühte noch nach Stunden in der Glitzacatz‘ Augen.

Der verärgerte Geist Meursaults schweifte durch die Gassen Interzones, ließ die Ahnung seiner rechten Hand, sanft wie eines Geistes würdig, über Bruchsteinwände gleiten. Nicht, daß er das vorherige Leben vermisste! Nein! Teile davon, ja, vor allem die geistigen Getränke, und die Frauen. Ach, am meisten vermisste er, daß er im Jetzt nicht mehr ohne dieses Medium existieren konnte. Dieser geduckt laufende Clemenz mit seinem spitzen Mausegesicht, den grauenden Haaren. Er hätte ein Widergänger seiner Nemesis sein können. Doch Clemenz saß nicht tagelang mit gespitzten Bleistiften in Tavernen fest, in denen er einen ganzen Tisch blockierte und in acht Stunden ein stilles Wasser trank. Ah! Sacrément! Dieser hohe Herr Sattler kam ihm selbst jetzt als Geist noch immer in den schwirrenden Sinn und verdunkelte ihm alles. Zut alors! Der verärgerte Geist Meursaults tat sich auch nach seinem Tod noch schwer, sich im Griff zu halten. Gedanken drängten sich in seiner Luftigkeit. In dieser Gasse fiel plötzlich ein Löffelchen von einer Fensterbank. Die größte Wucht, die der verärgerte Geist Meursaults, auslösen konnte, hatte es diese fehlenden zwei Zentimeter zum Abgrund hin bewegt. Der verärgerte Geist Meursaults hätte sich beinahe mit Schweißperlen auf seiner nicht existenten Stirn materialisiert. Sein Nichts ließ er nun mehrere Male mit Schwung auf das arme Löffelchen herab prallen. Dazu schrie der verärgerte Geist Meursaults.

Bolos! Bolos! Bolos!“

Staub wurde nicht wirklich aufgewirbelt und der verärgerte Geist Meursaults sehnte sich nach seinem Medium. Wenn er Clemenz bevölkerte, konnte er diesen steuern und damit etliches Unheil anrichten. Ja, das würde er bei nächster Gelegenheit tun. Und vielleicht würde er es auch wieder versuchen, mit diesen geistig so durchsichtigen Glitzacatz etwas anzufangen. Wo war Clemenz?

Nachdem die Glitzacatz Trawcountry wieder verlassen hatten, traf Jimmisch Joa von seinem Ausflug zu Mensch und Katz ein. Traw bedeutete seinen beiden Hasenkollegen das Fahrzeug bereitzustellen. Traw wollte nun eine kleine Übungsreise halten. Lemmes und Jimmisch Joa waren bester Laune. Auch wenn es kein Blutbad geben würde, so waren sie sich sicher, daß Traws Versuche in Freundlichkeit erschütternd unterhaltsam werden würden. Vielleicht sollten sie nicht nur über Land fahren, sondern einen ausdrücklichen Besuch von Interzones intellektueller Szene hinzufügen. Lemmes und Jimmisch Joa sprachen Traw darauf an und dieser lächelte von einem Ohr zum nächsten. Jimmisch Joa wählte Polka Schmitz als Reisebeschallung aus und sie setzten sich in Bewegung. Und schon lief vor ihnen ein junger Hund, den sie mit gutgezielten Kieselsteinwürfen zum stehen brachten.

Der Jimmisch Joa beugte sich aus dem Fahrzeug.

Wer bist Du, Hund?“

Was, wieso, wer, ich? Warum?“

Der Lemmes rief aus dem Hintergrund:

Natürlich Du. Wir haben Dich mit wertvollem Kiesel beworfen. Grundgütiger! Nun, sag schon, wie sie dich im Rudel rufen?“

Ahh, ja. Sie rufen mich den Blitz.“

Aus dem Hasenfahrzeug erscholl schallendes Gelächter. Als sich dieses etwas gelegt hatte, stieg Traw aus dem Fahrzeug aus. Er stellte sich vor den jungen Hund, den sie Blitz nannten. Er legte seine rechte Tatze auf dessen Schulter. Der Blitz zuckte und zitterte. Traw blickte den Blitz fragend an. Lemmes sprach:

Wenn Dich jemand angreift, Blitz, wie wirst du dich dann verteidigen?“

Was, warum, wer, ich? Äh, ja. Nein.“

Traw ließ seine Klauen in Blitzens Fleisch sinken. Blut quoll darunter hervor.

Au, ja. Ich weiß es nicht. Wie soll ich mich denn verteidigen?“

Der Lemmes blickte zu Traw:

Traw, möchtest Du ihm sagen, was Du in der Meditation gelernt hast? Oder soll ich?“

Traw blickte verschämt zur Seite, um dann leise zu kichern. Lemmes war inzwischen zu den beiden getreten, sah den Blitz scharf an und sprach:

Wenn dich jemand angreift, wie verteidigst du dich dann am besten? Mit guten Manieren!“

Die Hasen rollten sich lachend im Gras, der Blitz stand wie festgewurzelt mit seiner blutenden Schulter. Leise Tränen zeigten sich auf seiner Wange.

Als sich die Hasen ausgelacht hatten und bemerkten, daß der Blitz nach wie vor schweigend und betrübt dastand, war es keine Scham, die sie befiehl. Traw grunzte kurz, worauf der Jimmisch Joa ein Verbandspäckchen hervorzauberte und der Lemmes dem Blitz noch eine Portion „Wolfsspaß“ hinhielt, die inzwischen illegale Marke veganen LSDs. Der Jimmisch Joa schlug noch auf die gesunde Schulter und meinte:

Nimm es locker, Blitz.“

Der unheilvolle Einfluß des Wolfs auf die Bevölkerung Interzones zeigte sich am heftigsten in den vielfachen Nachwirkungen seiner Produkte, die von einem ungemein hohen Anteil der Lebenwesen konsumiert wurde. Selten ließ der Wolf sie aus seinem Griff der Nebenwirkungen entweichen, wie seinen Kumpel Paulo Schmitz, den er darauf hinwies nur spezielle Varianten seiner Produkte zu konsumieren. Er sprach zu Schmitz:

Ich lasse Dich gehen.“

Schmitz nahm diese Worte auf, nickte verständnislos mit dem Kopf und wandte sich nach einem

Ja, ja. Wird schon gehen. Whatever… häh?“

einem weiteren Thema seines Lebens an.

Doch andernorts konnten andere Szenarien entstehen. So hatten sich die drei Hasen Traw, Lemmes und der Jimmisch Joa nach der Heimsuchung des Blitzes wieder auf ihren Weg gemacht und wollten wohlgelaunt nun in der Hauptstadt einfallen, doch plötzlich brachte Jimmisch Joa das Fahrzeug zum Stehen. Er blickte seine beiden Kollegen an, die ihn annickten.

Der Lemmes sprach nun:

Wer sind wir überhaupt? Wenn jemand unsere Geschichte aufschriebe, wie würde er uns darstellen und wie würden uns die Leser wahrnehmen?“

Traw nickte und wirkte betrübt. Auch Jimmisch Joa ließ den Kopf hängen, doch dann sprach er:

Wollen wir unsere Geschichte aufschreiben? Wollen wir unsere Seite mitteilen? Wir wissen ja gar nicht, ob jenes, welches unsere Geschichte erzählt, überhaupt alles wissen kann, was in unserer Leben je geschehen ist? Wenn dieses Mensch nie den Boden Interzones betreten hat, wie soll es wissen, welches Leben eins hier führt?“

Traw rief aus:

Strange! Strange! Strange… yeah, Good! Good!“

Der wilde Lemmes sprang aus dem Fahrzeug und riss einen Baum des an die Straße grenzenden Waldes aus dem Boden, warf ihn auf die gegenüberliegende Seite und schrie:

Ja, genauso ist es! Jimmisch Joa! Du hast es wieder einmal auf den Punkt gebracht. Ich liebe Dich! Verdammt noch mal!“

Wieder im Fahrzeug sitzend:

Fahren wir einfach mal nach Interzone, setzen uns in eine Café und fangen an, unsere Geschichte niederzuschreiben.“

Ferien mit Gott Teil 3

Am nächsten Morgen erwachte der Wolf. Sein Bauch war nicht mehr riesig, wie am Abend zuvor. Stattdessen hatte er Hunger. Schlimmen Hunger. Die Unmenge an Tauben, die er gestern verzehrt hatte, weckten sein lange unterdrücktes Wolfswesen. Er blickte aus dem Fenster seines Hauses und es litt ihn der Anblick, der vielen Gemüse- und Kräuterarten, die er dort sehen mußte. Ihn hungerte es fürchterlich nach Fleisch. Es mußten noch nicht einmal die Tauben sein, die ein Feinkosthändler für die Schweine hergerichtet hatte. Alleine es mußte Fleisch sein. Da klopte es an seiner Tür. Das Geräusch konnte das Rinnen des Wassers in seinem Mund nicht aufhalten, zu kräftig und saftig hatte es geklungen. Das war kein Insekt, keine Blume, kein Gemüsestengel. Das mußte ein muskulöses Wesen sein, und mit einem Knick im Genick würde es in des Wolfes Magen landen. Er eilte zur Tür, riss sie auf und blickte einem Mann ins Gesicht. Hinter dem Mann winkten nun zwölf weitere Männer. Der vorderste streckte dem Wolf die Hand entgegen und sprach: „Hallo Wolf. Ich bin Gott, das sind meine Freunde.“ Der Wolf blickte entgeistert. „Wir haben gehört, du möchtest den Schweinen helfen, ihr Haus umblassicher zu gestalten. Wir halten das für eine sehr gute und uneigennützige Idee. Wir möchten dich dabei unterstützen, Wolf. Auch wenn wir hauptsächlich nur Fischer sind, aber ich habe eine Zeitlang für einen Zimmermannbetrieb gearbeitet. Können wir eintreten, um unsere Zusammenarbeit zu besprechen?“ Der Wolf trat, immer noch völlig entgeistert, mit glasigem Blick zur Seite und ließ den seltsamen Trupp an Männern in eher walduntypischenh Bekleidung eintreten in sein Haus.

Da sassen sie nun, ein jeder stellte sich mit Namen und Profession vor, sogar ein Zöllner war unter ihnen. Der Wolf konnte die Fassung einfach nicht wiedergewinnen. Immer wieder schüttelte er unmerklich seinen Kopf. Wie widerfuhr ihm hier? Er versuchte Zeit zu gewinnen und sprach den Anführer an: „Sie sagen, Sie seien Gott? Wie kommen Sie dazu?“ Der Angesprochene lächelte, kraulte seinen Bart: „Ja, ich bin Gott. Meine Freunde und ich sind seit ziemlich genau zweitausend Jahren immer wieder im Einsatz des Guten auf dieser Welt. So wie jetzt an dieser Stelle. Lieber Wolf, wir wissen von Ihrem Hunger. Und um ihnen zu helfen, Ihren guten Weg weiterzuführen, sind wir übereingekommen, hinabzufahren.“ Der Wolf schluckte. „Ja, ich glaube davon habe ich gehört.“ Der Anführer beugte sich dem Wolf entgegen: „Sie haben wovon gehört, lieber Wolf?“ „Na, Gedankenleser und so. Zauberer. Die Frösche haben davon erzählt.“ „Die Frösche? Aber nein, Wolf, wir sind keine Zauberer oder ähnliches. Wären wir das, würden wir ein wenig mit unseren Fingern schnakeln und das Haus der Schweine wäre renoviert und Ihr Magen wäre für immer gefüllt.“ „Sicher, das wäre schön.“ Der Wolf fasste sich kurz an den Kopf, dann begriff er, daß gerade sein Bauch den Verstand überflügelt und gesprochen hatte. Nein, nun sah er klar. Gott mochte in seinem Haus rumsitzen, doch würde ihm das keine Speise bringen. Wut wollte sich bilden, doch schob er diese schnell beiseite: „Wie soll denn unsere Zusammenarbeit nun ausschauen, mein lieber Gott, liebe Freunde von Gott?“ „Nun, ich denke, wir sollten es auf einen Vor-Ort-Termin ankommen lassen“, sprach jener, der sich Gott nannte, und kraulte erneut seinen Bart. Es folgten alle Dreizehn dem Wolf zur Tür heraus. Jener ging einige Schritte noch in Richtung der Frösche Teich und rief dort: „Hallo Frösche! Gott und seine Freunde sind bei mir zu Besuch!“ Die Frösche quakten wild durcheinander. „Halt deine Gedanken beisammen! Sie werden sie dir sonst stehlen!“ war die Summe der Informationen, welche die Frösche dem Wolf zuschrien. Sowie: „Bring sie bloß nicht her!“ Der Wolf reckte sich kurz, dann wies er seinen Gästen die Richtung und schon war man auf dem Weg zum Nachbarwald.

Die Schweine schauten verwirrt, als der Bauarbeitertrupp vor ihrem Haus anlangte. Die zwölf Handlanger postierten sich vor der Gartenpforte, während Wolf und Gott vorantraten, um sich einen Überblick über die notwendigen Arbeiten zu verschaffen. Es mag der sonderbarste aller Anblicke gewesen sein, als beim Blick zum Dach hin Gott dem Wolf seinen Arm auf die Schulter legte, doch wurde der Eindruck massivst verstärkt durch die drei Schweine, die um die beiden herumtänzelten. Von der Pforte her rief einer der Zwölf: „Abreissen, und ein neues Steinhaus bauen!“ Gott erwiderte ohne hinüberzublicken: „Ist okay, Petrus. Nur weil Du mein Fels bist, brauchst du nicht immer von Beton zu schwärmen.“ „Ja, Jeshua.“ Der Wolf schaute kurz irritiert, doch der Angerufene wies schon auf das Loch in der Wand: „Was, um meiner Heimat Willen, ist denn dort passiert?“ Der Wolf beugte sich zu dem Schaden herunter, und bemerkte dabei erstmals, wie dünn die Wand des Hauses war, und war plötzlich dem Vorschlag jenes Petrus sehr zugetan. „Gestern ist ein Wildschwein an dieser Stelle durch die Wand gegangen.“ „Huch!“ „Ich denke, wir sollten den Vorschlag Ihres Freundes ins Auge fassen. Hier ist doch nicht wirklich etwas anderes zu tun? Schauen Sie her, äh, Gott. Sehen Sie, wie dünn die Wand ist?“ „Mein lieber Wolf, natürlich sehe ich das. Ich habe schließlich nicht nur zwei Augen, ich habe noch mehr im Blick, als das, was Sie mit den Ihren sehen. Und wahrlich, ich sage Ihnen, mein lieber Wolf, daß wir hier keinen Beton anrühren werden. Sie werden zunächst einmal dieses Loch mit Holz abschließen, und wir werden uns um die endgültige Schließung kümmern. Wir werden uns niederlassen und beten. Kommt, meine Freunde!“ Die Zwölf betraten nun den Garten der Schweine und liessen sich nieder, wo sie Platz fanden. Alle senkten die Köpfe, auch jener, der wohl Jeshua hieß. Er hatte sich in der Mitte der Männergruppe niedergelassen. Der Wolf stand noch an der ungeplanten Öffnung und überlegte, wo er hier bloß Holz herbekäme. Unvermutet halfen ihm die Schweine selbst, denn sie hatten mit dem Haus einen ziemlichen Vorrat an Brennholz übernommen. Nun standen die Drei staunend ob des ganzen Geschehens wie verloren um ihr Häuschen umher. Die Frage des Wolfes, ob er sich ein paar Stücke ihres Holzvorrats holen könne, um das Loch zurechtzumachen, verstanden sie nicht.

Innerhalb der folgenden Stunde war das Haus der Schweine geradezu umzingelt von heimlichen Beobachtern, besonders die Elfen hatten ein hohes Interesse an Allem, was hier vor sich ging. Sie konnten den Wolf sehen, der versuchte ohne Werkzeug Holz zu zerkleinern, um damit das Wildschweinloch zu schließen. Sie konnten die dreizehn Männer sehen, welche unter Anleitung eines Jeshua hin und her wackelnd vor sich her leierten. Die Schweine, welchen all dies Treiben galt, lagen auf der angrenzenden Wiese und grunzten laut im Schlaf. Es wollte nicht werden. Der Wolf begann zu verzweifeln. Er griff nach dem nächstliegenden Schwein, welches Jonathan hieß. Diesen wies er laut an, er solle ihm gefälligst endlich Werkzeug besorgen, mit dem sich hier etwas erreichen ließe. Sie hätten doch sicherlich noch irgendwo Hämmer, Zangen, Sägen und alles andere liegen, womit sie hier schon die Arbeit begonnen hätten. Jonathan sah den Wolf zunächst betroffen, ängstlich und schließlich fragend an. Nein, sie hätten hier noch nichts gebaut. Der Vorbesitzer hätte alles nach ihren Wünschen hergerichtet und sei dann nach Erhalt der Schweinszahlung fortgezogen. Der Wolf griff sich an den Kopf und fühlte das große Bedürfnis, zu weinen. Ihm am nächsten saß ein Jakobus, den er anstieß und beauftragte, endlich vernünftiges Werkzeug für diesen Saustall zu besorgen. Die Schweine begannen zu weinen, als sie dies Schimpfen hören mußten.

Ferien mit Gott Teil 2

Am folgenden Tag begab sich der Wolf zum Teich, um den Fröschen bei der Reise zu dem Haus der Schweine behilflich zu sein. Sie baten ihn, ihr Geschenk zu befördern, da es für sie kaum zu bewegen sei. Es handelte sich um eine im Laufe einer arbeitsreichen Nacht geschaffenen und getrockneten Froschfigur aus Lehm. Mit aufgehaltener Hand. Dem Wolf gefiel, was er sah. Er befand für sich, daß die Frösche eine sehr klare Sprache an den Tag legten. Sie berieten untereinander, welche Meinung ihre Gemeinschaft nach außen tragen sollte, und wenn sie eine Einigung darüber erzielten, dann wurde der Welt Bescheid gestoßen. Der Wolf beneidete die Frösche. Gerne half er ihnen daher beim Transport der Figur, da dies für ihn keine große Herausforderung war. Den Teekessel, den er mit viel Hingabe gesäubert hatte, schwang er in seiner anderen Pfote.

Unterwegs kam die Gesellschaft an dem Haus der Mutter mit den sieben Geisslein vorbei. Der Wolf blickte hungrig zur Tür, als sich diese öffnete und die Geisslein allesamt herausstolperten und tänzelten. Einige winkten dem Wolf und den Fröschen. Darauf rief einer der Frösche dem Wolf zu, daß sich dieser keine Gedanken machen solle, diese Freundlichkeit auszunutzen. Sie seien im Wald alle froh, daß der Wolf so zahm und freundlich sei, er solle diesen guten Ruf nicht willentlich gefährden. Es sei schlimm genug, daß im Nachbarwald, dort wo nun die Schweine lebten, ein fürchterlicher Nussvernichter sein Unwesen treibe. Mäuse und Vögel hungerten dort bereits. Sie stritten sich dort mit anderen Kleintieren schon um das restliche essbare Programm. Der Wolf nickte und hörte nicht zu. Seine Gedanken tanzten mit den Geisslein zusammen. Die Reisegruppe verließ inzwischen ihren Wald und strebten über zwei Felder hinweg in die Richtung des Nachbarwaldes. Unweit des Randes stand der Schweine Haus. Als sie in Sichtweite kamen, erkannten sie schon, daß eine Menge Volk zusammengelaufen war. In diesem Wald wohnten auch einige Elfen und Einhörner, die auch gerade zur Feier eintrafen. Eine Horde Wildschweine lief gerade vor der Türe auf und ab. Der Wolf besah sich das Häuschen und dachte für sich, daß die Angst der Schweine vor einem stürmisch blasenden Drachen nicht groß sein konnte, so windschief dieses Anwesen wirkte. Er mußte schmunzeln bei dem Gedanken über diese Geschichten, welche die Runde machten. Kaum waren Frösche und Wolf eingetreten, hatten ihre Geschenke einem der Schweine gegeben, durften sie bei einem Tanz teilnehmen. Es war ein großes Hüpfen aller anwesenden Gäste. Die Wildschweine sahen zu komisch dabei aus. Die Elfen stießen sich die Köpfen, da sie immer zu hoch hüpften. Dann klatschten die gastgebenden Schweine in ihre Pfoten und damit war das Büffet eröffnet und alle durften zu essen beginnen. Der Wolf stürzte voran. Dabei stieß er versehentlich einige Mäuse zu Seite, die dann quieckend unter die Füsse der Wildschweine gerieten. Der Wolf selbst bekam davon nichts mit, denn sein Kopf verschwand schnell in einer Pfanne voller gebratener Tauben. Es war ein riesiges Schmatzen und Schlürfen, fast alle Gäste waren glücklich, sogar die Frösche, für die es einige Gläser voller Brummer gab. Alleine die Mäuse erlitten noch einen zusätzlichen Schrecken, als sie von den plapperhaften Libellen erfuhren, daß der fürchterliche Nussvernichter auch eingeladen sei. Mehr schlecht als recht nagten und würgten sie an ihren Grashüpfern. Es waren dann jedoch die ungeschickten Wildschweine, welche der allgemeinen guten Laune einen Dämpfer verpaßten. Sie hatten den Versuch unternommen, zu viert eine Pyramide zu bilden. Das dritte Schwein in der Höhe brachte jedoch alles zum Schwanken und sie krachten gegen die Hauswand, die nun ein schweinegroßes Loch hatte. Alle waren entsetzt, besonders die Hausschweine, die nun lautstark zu zetern begannen, daß nun der Drache, wenn er sie wiederfinden würde, ein leichtes Spiel habe, um auch ihr neues Haus umzublasen! Ein Schwein begann zu weinen. Der Wolf, dessen Kopf inzwischen wieder aus der Taubenpfanne aufgetaucht war, begann zu lachen und rief, daß es keinen Drachen brauche, um dieses windschiefe Ding umzublasen. Er könne das selber auch ganz gut. Es weinten nun alle Schweine. Das barmte den Wolf. Er kniete sich zu den Schweinen herab und versprach ihnen, ihr Haus wind-, sturm- und umblassicher zu machen. Dann hätte kein Drache der Welt eine Chance ihr Haus zu zerstören. Die Elfen jubelten, als sie dies hörten. Die Schweine waren unsicher, ob sie diesem Vorschlag trauen konnten. Die Frösche schüttelten ihre Köpfe, über diese ungeschickte Selbstlosigkeit, die ihrem Wesen völlig fremd war. Sie riefen dem Wolf im Chor zu, daß er besser vorher einen Preis nennen solle. Der Wolf entgegnete, daß er den Preis gerade verzehrt habe. Die Tauben seien so vorzüglich gewesen, er habe sich schon seit Monaten nicht mehr so satt gefühlt. In diesem Zustand würde er schnell große Versprechen abgeben, doch sei es ihm das wert.

Ferien mit Gott Teil 1

Es war einmal ein Wolf, der in einem Waldstück lebte, in welchem auch eine Familie an Ziegen ein Haus bewohnte. Der Wolf wußte hiervon, doch sah er sich ungern der Möglichkeit einer schrecklichen Rufschädigung ausgesetzt, wenn er an plötzlichen Todesfällen im Kreise dieser Ziegenfamilie Schuld träge. Er hatte aus diesem Grunde einen Garten angelegt, in welchem er unter anderem Kartoffeln und Rüben anbaute. Zum zweiten betrieb er eine kleine Hühnerzucht, die ihm Eier und auch manches Mal ein Küken auf den Tisch brachte. Der Wolf war recht mager. Einige Schritte von seiner Behausung befand sich ein Teich, in welchem eine Handvoll Frösche lebte, mit denen der Wolf eine gute Bekanntschaft pflegte. So lebte der Wolf und es war ein ärmliches Leben, doch war der Wolf nicht unzufrieden.

Dies sollte sich ändern, als im Nachbarwald eine dreiköpfige Schar an Schweinen in ein Häuschen zog. Es hieß, sie hätten das kleine Häuschen umgebaut, an allen Ecken und Kanten verstärkt, denn sie waren zwar vorlaut, wie man sich erzählte, doch schienen sie auch eine große Angst zu haben, daß einst ihr Häuschen umgeblasen würde. In ihrer vorherigen Heimat solle genau dies passiert sein. So hörte es der Wolf von den Fröschen, die es von den Libellen erfahren hatten und alle kratzten sich an ihren Köpfen. Ein Haus umblasen? Das müsse entweder ein wildes Geschöpf gewesen sein, oder ein sehr mäßig errichtetes Häuschen. Die Libellen vermuteten sofort das erstere und nahmen einen Drachen an. Die Frösche schlossen sich dieser Meinung an, doch der Wolf wollte davon nichts wissen und erklärte den Libellen und Fröschen, daß ihm noch nicht bekannt sei, daß Schweine gute Häuserbauer seien. Er wolle von der Idee eines Drachens nichts wissen. Das sei ein ausgemachter Unfug, ein Humbug. Der Wolf zog sich in seine Behausung zurück und aß Spiegelei auf Bratkartoffel.

Am nächsten Morgen fand der Wolf einen Brief vor seiner Tür. Er rief zu den Fröschen im Teich: „Holla, ich habe einen Brief bekommen. Der erste Brief in meinem Leben.“ Die Frösche waren nicht beeindruckt, denn auch sie hatten einen Brief erhalten, jeder von ihnen. Der Brief sei von den neuen Schweinen. Der Wolf, der den Brief selber noch hoch in seiner Hand hielt, besah sich das Schreiben und ja, es war von den Schweinen. Es handelte sich um eine Einladung für den kommenden Tag, an welchem sich die Schweine in diesem Wald vorstellen wollten. Nichtsdestotrotz fühlte der Wolf sich fröhlich über diese Botschaft. Er überlegte, ob er ein Gastgeschenk machen solle. Er setzte sich an den Teich, um sich mit den Fröschen zu besprechen. Diese hielten zunächst nichts von der Idee, schließlich seien die Schweine neu hier und müßten Geschenke machen, wobei der Wolf sie überzeugen konnte, daß die Einladung zu einer Vorstellungsfeier bereits ein Geschenk sei. Die Frösche murrten noch ein wenig, berieten sich nun noch lauter mit viel Gequake, um abschließend mitzuteilen, daß sie sich mehrheitlich für ein kleines Gastgeschenk entschieden hätten. Nun müsse man noch darüber Rat halten, welches Geschenk denn gegeben werden könne, und welches Geschenk für drei Schweine geziemend sei. Schließlich sei man weiterhin davon überzeugt, daß die Schweine Opfer eines Drachens seien, bevor sie in diesen Wald gezogen seien. Der Wolf hörte sich dieses Ergebnis ungerührt an, dann wünschte er den Fröschen viel Erfolg bei ihrer Suche nach einem Ergebnis und lief in seine Behausung zurück. Er hatte schließlich den Ball des Gastgeschenkes ins Rollen gebracht, nun mußte er auch liefern. Er überlegte sich, daß es am besten sei, wenn er sich das Haus der Schweine einmal ansähe, aus sicherer Distanz, um vielleicht etwas zu entdecken, was diesen neuen, entfernten Nachbarn noch fehlen mochte. Möglicherweise würde er auch unterwegs noch einige Kräuter und Insekten entdecken, die seinen Hunger stillen konnten. Möglicherweise war der Hunger auch ein großer Anteil seiner Freude über die Einladung. Er hoffte insgeheim, daß die Schweine sich nicht lumpen ließen und eine reiche Tafel aufdeckten. Dafür wolle er sich dann bei seinem Geschenk auch nicht zurückhalten, dachte der Wolf, während ihm das Wasser schon aus dem Mäulchen lief. In der Nähe des Hauses der Schweine fand der Wolf einen rostigen Teekessel, den er aufhob und als Präsent für genügend befand.