Tweet <3 #1

Gestern antwortete ich auf einen Tweet, und letztlich überkam mich der Gedanke, diesen kleinen Thread hier festzuhalten. Weil… einfach so, ich mochte es halt.

Danke an den wunderbaren Twitter-User Stefan Urbach (@herrurbach), der mit folgendem Tweet meinen Lauf startete (besuchen Sie bitte den Ach Je-Verlag):

Welchen Song würdet ihr heiraten wenn ihr könntet? Warum?

Folgend nun meine Lebens- und Liebesgeschichte, die ich gegenüber den Originaltweets um das ein oder andere Wort ergänzte (hier besteht keine Zeichengrenze).

Ich wäre die Witwe von Atmosphere von Joy Division, weil ich mich schon in jungen Jahren in seine traurigen Augen verliebt habe, seine zärtlichen Berührungen, seine wunderschönen Worte.

Später lernte ich Refuse from a Silver Phial (Gene Clark) kennen, der mich mit seiner schwelgerischen Art umwarb und für sich gewann. Ich ließ seinen Namen auf meinen linken Unterarm tätowieren. Wir waren glücklich, bis er gerade erst im mittleren Alter angekommen, starb. Seine wild umarmende Art hatte ihn ausgezehrt.

Nach einer weiteren Trauerphase schloß ich mich Song for Sharon (Joni Mitchell) an, mit der ich gefühlt ziellos durch die Vereinigten Staaten tingelte. Mit uns wurde es nie langweilig und der Sex war großartig, diese Schönheit von Motelnächten. Eines Morgens wachte ich allein auf, ihre letzten Worte hatte ich leider schon vergessen, doch ihre Geschichten nie.

Inzwischen doch ziemlich gealtert, wünschte ich mir eine letzte, wirklich feste Beziehung und in einer Gruppentherapie traf ich auf From The Morning (Nick Drake). Es wurde ein stürmischer Emotionswirbel zwischen uns, den wir gemeinsam beendeten, als er das Fahrzeug über die Klippe lenkte. Im Schritttempo.

Zu unserem gemeinsamen Begräbnis erklang Solveigs Lied aus Peer Gynt.