Ferien mit Gott Teil 2

Am folgenden Tag begab sich der Wolf zum Teich, um den Fröschen bei der Reise zu dem Haus der Schweine behilflich zu sein. Sie baten ihn, ihr Geschenk zu befördern, da es für sie kaum zu bewegen sei. Es handelte sich um eine im Laufe einer arbeitsreichen Nacht geschaffenen und getrockneten Froschfigur aus Lehm. Mit aufgehaltener Hand. Dem Wolf gefiel, was er sah. Er befand für sich, daß die Frösche eine sehr klare Sprache an den Tag legten. Sie berieten untereinander, welche Meinung ihre Gemeinschaft nach außen tragen sollte, und wenn sie eine Einigung darüber erzielten, dann wurde der Welt Bescheid gestoßen. Der Wolf beneidete die Frösche. Gerne half er ihnen daher beim Transport der Figur, da dies für ihn keine große Herausforderung war. Den Teekessel, den er mit viel Hingabe gesäubert hatte, schwang er in seiner anderen Pfote.

Unterwegs kam die Gesellschaft an dem Haus der Mutter mit den sieben Geisslein vorbei. Der Wolf blickte hungrig zur Tür, als sich diese öffnete und die Geisslein allesamt herausstolperten und tänzelten. Einige winkten dem Wolf und den Fröschen. Darauf rief einer der Frösche dem Wolf zu, daß sich dieser keine Gedanken machen solle, diese Freundlichkeit auszunutzen. Sie seien im Wald alle froh, daß der Wolf so zahm und freundlich sei, er solle diesen guten Ruf nicht willentlich gefährden. Es sei schlimm genug, daß im Nachbarwald, dort wo nun die Schweine lebten, ein fürchterlicher Nussvernichter sein Unwesen treibe. Mäuse und Vögel hungerten dort bereits. Sie stritten sich dort mit anderen Kleintieren schon um das restliche essbare Programm. Der Wolf nickte und hörte nicht zu. Seine Gedanken tanzten mit den Geisslein zusammen. Die Reisegruppe verließ inzwischen ihren Wald und strebten über zwei Felder hinweg in die Richtung des Nachbarwaldes. Unweit des Randes stand der Schweine Haus. Als sie in Sichtweite kamen, erkannten sie schon, daß eine Menge Volk zusammengelaufen war. In diesem Wald wohnten auch einige Elfen und Einhörner, die auch gerade zur Feier eintrafen. Eine Horde Wildschweine lief gerade vor der Türe auf und ab. Der Wolf besah sich das Häuschen und dachte für sich, daß die Angst der Schweine vor einem stürmisch blasenden Drachen nicht groß sein konnte, so windschief dieses Anwesen wirkte. Er mußte schmunzeln bei dem Gedanken über diese Geschichten, welche die Runde machten. Kaum waren Frösche und Wolf eingetreten, hatten ihre Geschenke einem der Schweine gegeben, durften sie bei einem Tanz teilnehmen. Es war ein großes Hüpfen aller anwesenden Gäste. Die Wildschweine sahen zu komisch dabei aus. Die Elfen stießen sich die Köpfen, da sie immer zu hoch hüpften. Dann klatschten die gastgebenden Schweine in ihre Pfoten und damit war das Büffet eröffnet und alle durften zu essen beginnen. Der Wolf stürzte voran. Dabei stieß er versehentlich einige Mäuse zu Seite, die dann quieckend unter die Füsse der Wildschweine gerieten. Der Wolf selbst bekam davon nichts mit, denn sein Kopf verschwand schnell in einer Pfanne voller gebratener Tauben. Es war ein riesiges Schmatzen und Schlürfen, fast alle Gäste waren glücklich, sogar die Frösche, für die es einige Gläser voller Brummer gab. Alleine die Mäuse erlitten noch einen zusätzlichen Schrecken, als sie von den plapperhaften Libellen erfuhren, daß der fürchterliche Nussvernichter auch eingeladen sei. Mehr schlecht als recht nagten und würgten sie an ihren Grashüpfern. Es waren dann jedoch die ungeschickten Wildschweine, welche der allgemeinen guten Laune einen Dämpfer verpaßten. Sie hatten den Versuch unternommen, zu viert eine Pyramide zu bilden. Das dritte Schwein in der Höhe brachte jedoch alles zum Schwanken und sie krachten gegen die Hauswand, die nun ein schweinegroßes Loch hatte. Alle waren entsetzt, besonders die Hausschweine, die nun lautstark zu zetern begannen, daß nun der Drache, wenn er sie wiederfinden würde, ein leichtes Spiel habe, um auch ihr neues Haus umzublasen! Ein Schwein begann zu weinen. Der Wolf, dessen Kopf inzwischen wieder aus der Taubenpfanne aufgetaucht war, begann zu lachen und rief, daß es keinen Drachen brauche, um dieses windschiefe Ding umzublasen. Er könne das selber auch ganz gut. Es weinten nun alle Schweine. Das barmte den Wolf. Er kniete sich zu den Schweinen herab und versprach ihnen, ihr Haus wind-, sturm- und umblassicher zu machen. Dann hätte kein Drache der Welt eine Chance ihr Haus zu zerstören. Die Elfen jubelten, als sie dies hörten. Die Schweine waren unsicher, ob sie diesem Vorschlag trauen konnten. Die Frösche schüttelten ihre Köpfe, über diese ungeschickte Selbstlosigkeit, die ihrem Wesen völlig fremd war. Sie riefen dem Wolf im Chor zu, daß er besser vorher einen Preis nennen solle. Der Wolf entgegnete, daß er den Preis gerade verzehrt habe. Die Tauben seien so vorzüglich gewesen, er habe sich schon seit Monaten nicht mehr so satt gefühlt. In diesem Zustand würde er schnell große Versprechen abgeben, doch sei es ihm das wert.